Der Schnecke den Garaus – ohne Gift

Ausser, wenn sie in Kräuterbutter gesotten sind oder auf Riesenchampingions ihren Weg auf meinen Teller finden, hasse ich Schnecken. Vor allem dann, wenn sie in meinem Garten meine Dahlien auf ein Minimum reduzieren. Oder an unseren mühsam gezogenen Salat gehen. Oder ich auf die Biester trete, wenn ich barfuß im Garten laufe.

Nun habe ich mir aber vorgenommen, in meinem Garten keine chemischen Keulen einzusetzen und bis dato hat noch kein Schneckenkorn (auch wenn Ökotest angeblich bestimmte Sorten freigegeben hat) den Weg in meinen Garten gefunden. Der Preis, dass andere, nützliche Tiere die toten Schnecken fressen und dann selbst verenden, ist mir einfach zu hoch.

Und es gibt sie tatsächlich, die kleinen Mittelchen, die meinen Garten schneckenfrei halten. Sie sind allerdings nicht immer was für zarte Gemüter.

Natürliche Feinde schaffen

Hanson59 at de.wikipedia.Als da wären Kröten und Frösche, Maulwürfe und Igel. Ok, Maulwürfe will ich auch nicht. Die Kröten und Frösche kommen aus den umliegenden Gärten mit Teichen, manchmal mehr als mir lieb ist. Und für meine Igel sorge ich selbst, indem ich den besagten Laubhaufen im Winter aufbaue. Und die sind, wenn sie denn aufwachen, anscheinend sehr hungrig. Seitdem ich mein Igelhotel habe, halten sich die Schnecken tatsächlich in Grenzen. Gut, in der Paarungszeit sind die stacheligen Gartengenossen schon mal etwas lauter – aber die Zeit dauert nicht lang und einen Tod muss man bekanntlich sterben. Des weiteren gilt: Amseln, Drosseln, Star – wer viele Vögel im Garten hat, dessen Schneckenpopulation ist eher als gering anzusehen. Merke: Sei gut zu den Nützlingen, dann sind sie gut zu Dir.

Manuelle Prävention

Schneckenringe, Schneckenzäune und Granulate, die es den Viechern unmöglich machen sollen, an Pflanzen und Gemüse zu kommen. Durch Zacken und sehr unangenehme Oberflächen werden die Tiere mit Glück dran gehindert diese Barrieren zu überwinden. Klappt wohl auch gut bei abgeschlossenen Beeten. Da bei uns aber doch recht viel frei steht bzw. mit Hecken getrennt ist, ist das in diesem Garten eher sinnlos. Und wirkich schön sehen die Barrieren auch nicht aus. Also hab ich das gelassen.

Der schnöde Schneckenmord

Bild: Håkan SvenssonEs gibt Witterungen (warm und feucht), da kommen die natürlichen Fressfeinde nicht mehr hinterher – die Biester sind überall und vermehren sich wie Dulle. Da hilft nur eins, selbst ist die Frau. Nun gibt es mehrere Methoden, keine davon ist schön anzusehen.
Entweder, man geht abends auf die Suche und sammelt die Biester in einem Eimer. Dann hat man genau zwei Möglichkeiten. Entweder man trägt sie an einen Ort, weitweitweit weg vom eigenen Garten (ein Wald oder der Garten seines ärgsten Feindes wären hier eine Option) oder man überbrüht sie mit kochendem Wasser.
Man kann allerdings auch mit einem Spaten auf die Jagd gehen. Sobald man ein Tier sieht, hackt man es in der Mitte durch. Eine schnelle und meist saubere Sache. Dazu braucht es allerdings Nerven. Ich selbst bin für solche Massaker nicht gemacht. Ich bin eine Frau und bevorzuge den Giftmord mit Salz, statt mit dem Spaten gehe ich mit der Salztüte auf die Jagd. Sie werden einfach überstreut und schleimen aus. Der Vorteil, andere Tiere gehen nicht mehr ans sie dran und werden nicht behelligt. Nachteil: Man muss sie deswegen per Hand einsammeln. So oder so ist das kein schönes Geschäft.

Ich persönlich hoffe ja, dass meine winterlichen Untermieter brav ihre Miete und die Frösche aus Nachbars Teichen für ihre nächtliche Lärmbelästigung mit ordentlichen Killerinstinkten zahlen.

Damit ich auch morgen früh noch schöne Dahlien habe.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Grünes und getaggt als , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

5 Responses to Der Schnecke den Garaus – ohne Gift

  1. Clemens Drolshagen sagt:

    Hallo!

    Schon mal dran gedacht, Euch Enten zu halten? Könnten ja auch an Nachbarn ausgeliehen werden, wenn Euer Garten zur Ernähnung der Tierchen nicht ausreicht …

  2. Sabine Stevenson sagt:

    Ja, das mit den Enten habe ich auch schon mal gelesen und gehört. Leider hat sind Enten als Haustiere anscheinend hier im Dorf zu exotisch, jedenfalls hat die keiner.
    Ebenso sollen diese Minischweinchen helfen – aber auch so eins werde ich mir mit Sicherheit nicht anschaffen. Vielleicht sollte ich mal die Katze trainieren.-)

  3. Christian sagt:

    Und für die gibt es auch leckere Rezepte, wenn die Schneckensaison vorbei ist 😉

  4. Frau-Irgendwas-ist-immer sagt:

    Also ich gebe zu, die Dahlien im (Wochenend) Garten werden mit Schneckenkorn geschützt, der Rest der Pflanzen muss alleine durchhalten was bei der Waldrandlage einfach mal heißt auf bestimmte Pflanzen zu verzichten sonst sind die Schnecken, durch die gute Fütterung, bald meerschweingroß.
    Die Dahlien gibt es auch erst seitdem meine Großeltern ihren (Klein) Garten aufgaben und ich diese Blumen, die so untrennbar mit den Beiden, ihrem Garten und unvergessenen Kindertagen verbunden sind, nicht ‚zurücklassen‘ konnte.
    Am Wochenende wird in einen Eimer gesammelt, mit einer Plastezange, und dann im Wald ‚entsorgt‘.

    Und, ich gebe es gerne zu, auf dem Kompost leben 3-7 Weinbergschnecken über die ich mich sehr freue.

  5. Ich schwöre auf unsere Enten! Wir haben uns vor fast 2 Jahren ein Stockentenpärchen gekauft und haben die so auf uns fixiert (Futter machts möglich) dass die sogar ohne Flügelbschneiden bei uns bleiben. Sie sind quasi freiwillig bei uns. Und da es ‚Wildenten‘ sind, fällt manch einem auch gar nicht auf, dass wir die als QuasiHaustiere halten.
    Worum es aber eigentlich geht: Seit wir diese Enten haben, wachsen bei uns auf einmal nicht nur Dahlien sondern auch Kürbisse und und und . . .
    Vielleicht aus Spaß einfach mal hier nachlesen: http://gythaswelt.wordpress.com/category/stockenten/
    Frdl. Grüße

Schreibe einen Kommentar