Warum gibt es keine weißen Bioeier?

Eier 2Das ganze Jahr über ist mir die Farbe der Eier, die auf dem Frühstückstisch landen, ziemlich egal. Nur zu Ostern, wenn gefärbt und bemalt werden soll, hätte ich als Ausgangsmaterial gerne weiße Eier. Da werden die Farben einfach leuchtender; egal, womit man färbt. Jetzt gibt es im Handel ja durchaus weiße Eier, die stammen aber in der Regel aus Käfig- oder allenfalls Bodenhaltung. Eier mit Bio-Kennzeichnung sind in der Regel braun.

Warum?

Erste Antwort: Der Verbraucher erwartet braune Bioeier. Die Farbe wird anscheinend eher mit Natürlichkeit assoziiert als Weiß. Und da die Eifarbe von der Hühnerrasse abhängt, und die Eierproduzenten sich nicht mal eben rechzeitig zu Ostern einen neuen, weiße Eier legenden Hühnerbestand zulegen können, gibt es eben auch zu Ostern nur braune Eier.

Zweite Antwort: Die Hühnerrassen, die weiße Eier legen, eignen sich nicht für die Bio-Haltung, weil sie über jeden Zaun kommen. Das Argument habe ich hier gefunden und es war mir komplett neu. Ob das wirklich so ist, weiß ich nicht. Bei der Käfighaltung würde das Problem wohl nicht auftauchen: aus den Halteapparaten könnte auch das fluchtwilligste Huhn nicht ausbrechen.

Dritte Antwort: Gibt es doch. Beim Bio-Laden um die Ecke hab ich weiße Bioeier gefunden. Beim Blick auf den Stempel ( ich wollte ja sichergehen, dass die Null vornesteht) tauchte aber das nächste Problem auf: Die Eier kommen aus Dänemark. Nichts gegen die Dänen, und hoffentlich haben die weniger Eierproduzenten mit elastischen Vorstellungen von Ehrlichkeit, aber der Weg von Dänemark nach Berlin ist weit. Und eigentlich möchte ich bei so einem Produkt keine weiten Transportwege in Kauf nehmen.

Was tun?

Braune Eier färben, bei denen man weiß, wo sie herkommen. Die Farben sind gedeckt, aber sehr harmonisch. Farbbrillianz wird völlig überbewertet.

Eier 1

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und getaggt als , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

5 Responses to Warum gibt es keine weißen Bioeier?

  1. steffi sagt:

    huhu,
    meine eltern haben selber hühner seit ich denken kann und es ist in der tat so, dass die weißen ein wenig „aktiver“ sind als die braunen. musste die auch schon öfters einsammeln, wenn sie davongeflogen waren….da helfen dann nur höhere zäune oder so.
    wir haben dann (aufgrund geringerer anzahl weißer hühner) immer fleißig die weißen eier gesammelt vor ostern 😉 aber sieht mit den braunen doch auch sehr schön aus bei euch,
    in dem sinne frohe ostern!!

  2. Simone Jugel sagt:

    Ah, danke für die Bestätigung der Sache mit den flinken Weißen. Wir haben früher auch immer nur die Eier vom Bauern gegenüber gehabt. Da ging es auch bunt durcheinander im Eierkorb. 🙂

  3. Der Koch sagt sagt:

    Früher hatte meine Tante einen Bauernhof, da sind die Hühner auch nicht über die Scheune oder übers haus geflogen.
    Und wenn sie über den Zaun flogen wurden sie abends von der Dorfstraße gesammelt.
    Ich bin für 1.
    Aus dem gleichen Grund, aus dem Klopapier aus recyceltem Papier eingefärbt wird, damit es nicht zu weiß ist. Die „Marketingexperten“ haben das als Grundwissen verkauft und nun rennen alle hinterher. Demnächst kleben sie beim Umetikettieren noch Strohfetzen auf.
    PS: Dänemark ist dichter als Bayern

  4. Der Däne sagt:

    Die Deutschen verschmähen das weiße Ei – Die Mehrheit der Deutschen glaubt, dass braune Eier gesünder und natürlicher sind als weiße. Einen wissenschaftlichen Beleg dafür gibt es nicht. Nur zu Ostern ändern sich plötzlich die Präferenzen. (Welt.de) Die Dänen allerdings essen lieber Eier mit weisser Schale, was nichts mit dem Geschmack zu tun hat sondern einfach nur mit der Feststellung das Du auf weissen Eiern schneller Verunreinigungen feststellen kannst als auf braunen. Sei froh wenn Du mal ein dänisches Bio Ei im Handel erwischt, die Auflagen in Dänemark sind die strengsten weltweit. Und wie der Koch schon richtig sagte: Dänemark ist dichter als Bayern.

  5. Simone Jugel sagt:

    Deshalb fahren wir ja auch so gerne nach Dänemark. 🙂 Trotzdem haben die Bio-Eier aus Brandenburg den kürzeren Weg.

Schreibe einen Kommentar