Der Balkon, der endlich was wird

Es ist vollbracht. Naja, fast.

Was wurde mir nicht alles in den Weg gestellt! Erst kamen und kamen meine Stämmchen nicht. Dann war das Wetter mehr als üsselig. Und als ich dann fast alles beisammen hatte, machte mein Rücken Theater. Aber – trotz dem Fehlen des letzten Stämmchens und trotz eines wehen Rückens – hier ist er. Mein neuer, schöner Balkon.

Man erinnert sich an das traurig Ding, das ich hier vorgestellt habe. Und da das ja gar nicht mehr ging wurde daraus jetzt das hier.

Wandelröschen links und rechts links der Brüstung – man versicherte mir, dass die Dinger nicht kaputt zu bekommen sind. Wenn man sie nur gießt und sie genug Sonne bekommen, wären sie sozusagen der Löwenzahn unter den Hochstämmchen. Nicht kaupttzukriegen. Jedenfalls nicht im Sommer.

 

 

 

Daneben eine Clematis Robusta – auch so ein Ding, von dem man mir versicherte, dass es einen Atomkrieg überlebt, wenn es nur genug Wasser und ab und an etwas Dünger bekommt. Und die Sonne mag. Ganz wichtig, wie wir uns erinnern. Im Winter darf sie trotzdem mit rein. Sicher ist sicher.

 

 

Die Bougainvillea – mein ganzer Stolz, ich liebe diese Pflanze. Vielleicht krieg ich ja dieses Mal über den Winter.  Und vielleicht schaut sie sich was in Punkto Robustheit was von ihren Nachbarinnen ab. Hat jemand übrigens vielleicht einen Plazt mit viel Licht, um die 10 Grad, genug Wasser und ab und an mal ein paar Streicheleinheiten über.

 

 

Und damit ich meinen Balkon auch hautnah geniessen kann, hab  ich mir für die ruhigen Stunden – so ich je mal welche haben sollte  – eine kleine Abend-Leseecke geleistet. Mit weissen Möbeln, Lavendel für den Geruch, ein Buch für den geistigen und ein Glas Wein für den körperlichen Genuss. Das Ensemble wurde denn auch gleich ausprobiert. Und siehe, es ward gut geworden. Jedenfalls für mich.

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Grünes. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

2 Responses to Der Balkon, der endlich was wird

  1. Thomas Brunsch sagt:

    Also, an die Clematis mag ich nicht so glauben. Man sagt sie möge den Kopf in der Sonne und die Füße im Schatten. Sie kriegen auch gern die Clematiswelke (ein Pilz). Als Waldpflanze möchte sie nie ganz austrocknen. Also gib Dir Mühe, liebe Sabine.

  2. Sabine Stevenson sagt:

    Ich arbeite dran, ich arbeite dran:-)

Schreibe einen Kommentar