Was wir dieses Jahr vorhaben

Da die Mutter aller Arbeitszimmer unerwartet nicht nur finanzielle Ressourcen, sondern auch die des Autors komplett gebunden hat, wurden alle anderen Projekte auf dieses und nächstes Jahr verschoben. Als da wären bis Jahresende:

Pinsel

Das Schlafzimmer

Das Elternschlafzimmer ist ja immer so ein wenig das Stiefkind. Erstmal wird sowieso alles gemacht, wo Fremde hineinsehen können. Und dann kommen die Kinderzimmer. Dann alles, was nötig ist, weil man es braucht. Und wenn dann noch Zeit ist, dann kommt das eigene Schlafzimmer dran, aber spätestens dann kommt was dazwischen.

Dieses Mal nicht. Die Matraze war so durch, dass ich morgens regelmäßig mit Kreuzschmerzen aufgewacht bin, es war daher eine gewisse Dringlichkeit gegeben. Es sind jetzt zwei geworden, die insgesamt 40cm breiter sind als das alte Bett. Also muss ein neuer Rahmen her. Aber das was es auf dem Markt gibt, gefällt uns nicht, paßt nicht oder ist schlicht unbezahlbar. Und so fangen wir wieder an zu bauen. Und wenn man schon mal dabei ist, dann kann man auch die Gesamtsituation überdenken. Nur, wenn man den Autor zum Manne hat, dann wird aus „Wir bauen uns ein neues Bett“ schnell ein „Wir bauen uns ein neues Bett und können dann auch gleich neue Schränke bauen, weil die käuflich zu erwerbenden viel zu breit sind, aber wenn ich damit anfange, dann sollten wir uns überlegen, ob wir nicht auch den Fußboden…“ Nein. Netter Versuch, aber danke, nein.

Wir haben uns jetzt auf einen neuen Anstrich, ein neues Bett und eine leichte Modifikation der schon bestehenden Kommoden geeinigt. Das Projekt wird das erste sein und ab Februar starten, bis dahin liegen die Matrazen auf dem Fußboden, was erstaunlich bequem ist.

Fliesen in der unteren Etage

Etwas kostenintensiver wird die Lösung des Fliesenproblems sein. Ich hasse unsere Fliesen im Haus seit dem ersten Tag. Aber sehr gut erhaltene Fliesen rauszureissen, wenn man noch eine Menge anderer, wichtigerer Baustellen im Haus hat? Nein. Dankenswerterweise haben die Dinger jetzt soviele Macken, dass ich endlich eine gewissensberuhigende Handhabe habe, diese Monstrositäten rausreißen zu lassen.

So wird die gesamte erste Etage endlich einheitlich gefliest – nachdem wir uns auf welche einigen konnten. Problematisch war nämlich, dass ich überall Holzfußboden wollte, wogegegn aber Fußbodenheizung, der Autor und mehrer Stimmen der Vernunft sprachen. Der Kompromiß kam dann aber doch sehr schnell, nachdem wir ein paar Fliesen gefunden haben, die…aber das ist noch eine Überraschung.

Das wird aber frühstens im April, Mai passieren, wenn die Heizung aus ist. In der Zwischenzeit kommt endlich mein

Gewächshaus

in den Garten. Es wird an die Wand unter dem Küchenfenster gebaut. Angedacht ist, dass wir den Weg des geringsten Widerstandes nehmen und eines kaufen. Aber wie ich uns und unser Haus kenne, wird es wieder nichts Bezahlbares geben, da unsere Maße wieder jenseits von Gut und Böse sind. Und dann muss doch wieder eine sehr individuelle Lösung her. Ich würde also nicht drauf wetten, dass es nicht doch eine Reihe „Wir bauen uns ein Gewächshaus“ in diesem Blog geben wird.

Dann ist erstmal Pause angesagt, bevor wir im November das bisher noch grüne

Kinderzimmer

von Kind Nummer Zwei renovieren. Wobe ich ehrlich gesagt noch nicht sehe, ob, wie und dass wir das hinbekommen dieses Jahr. Denn es ist relativ klein, ziemlich verwinkelt und verbaut. Momentan haben wir leider nicht die Hirnpower, um uns darüber noch sinnvolle Gedanken zu machen. Aber es ist angedacht und sollte somit hier an dieser Stelle der Vollständigkeit halber erwähnt werden.

Dazu werden wie immer zahllose Kleinstprojekte kommen, die uns im Laufe des Jahres hier und dar in den Kopf kommen bzw. vor die Füße fallen werden.

Man darf also gespannt sein.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und getaggt als , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

6 Responses to Was wir dieses Jahr vorhaben

  1. Christian sagt:

    Na da sind wir ja gespannt 😉
    Darf ich mich mal unbeliebt machen und noch mal an die Mülltonnen erinnern? Im Vergleich zu den vorgestellten Projekten ist das doch eine Kleinigkeit, die ratzfatz erledigt ist.

  2. Schreiner sagt:

    @Schlafzimmer: und ich dachte schon mein Schrank stirbt bald … oder ist er schon gar nicht mehr da?

    • Sabine Stevenson sagt:

      Ich redete von den Kommoden. Vom begehbaren Kleiderschrank hat niemand gesprochen. Der bleibt, wo er ist. Die nächsten 35 Jahre oder so:-) Ein sehr feines Stück Arbeit übrigens. Immer noch!

  3. pocalinde sagt:

    ach nett zu lesen das es anderswo genauso läuft wie in den eigenen vier Wänden! *gg* also wenn ja jetzt das elternbad fertig ist, dann müsste man das erste bad nochmal renovieren, neue silikonfugen etc… sämtliche räume brauchen noch fußleisten und das treppenhaus einen neuen anstrich, wenn es dann draußen wärmer ist, müsste mal das carport aufgestellt werden und die Garage geräumt und gestrichen…ach und das haus braucht noch einen neuen anstrich… unser schlafzimmer ein neues bett und höhere schränke…
    hach jaaaa 😉 ich müsste wohl doch mal Lotto spielen und dann heuer ich mir ne firma an die mir das alles macht…
    ich träum dann mal weiter 😉
    LG
    Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *