Sektfrühstück am Samstagmorgen

Es gab einen Grund, warum es am Samstag keinen Cocktail der Woche gab. Und der hieß – Geburtstag von Frau Stevenson. Den ich im übrigen gar nicht feiern wollte, aber man hatte mir angetragen, dass es eine Sünde sei, nicht zu feiern, wenn schon mal der Geburtstag auf einen Samstag fällt. Den Grund konnte ich nachvollziehen, also lud ich einem guten, bewährten Sektfrühstück ein. Wohlgemerkt, keinen neumodischen Krimskrams wie Brunch oder sowas.

Also, keine warme Speisen, keine Salate in dem Sinne (sieht man mal vom Häckerle und dem Algensalat ab, aber das firmierte unter Fisch). Dafür das, was ich gerne bei einem Frühstück esse, wenn ich wirklich mal Zeit habe und irgendwo bin, wo ich hinterher nicht aufräumen muss.

Als da wären: diverse Brötchensorten und selbstgebackenes 18 Stunden Brot, eine Käseplatte mit unterschiedlichen Käsesorten, von denen ich ungefähr die Hälfte vorher noch nicht kannte, eine Schinken-Salami-Braten-Platte vom Dorfmetzger und eine Platte mit Räucherfischen sowie besagtes Häckerle von Frau Serienjunkie selbstgemacht und eben dem Algensalat. Außerdem hatte ich mich für einen Mettigel minus dem Igel entschieden, den ich auf einer Schüssel Eiswasser plaziert hatte, damit da nichts passiert. Wobei ich mir das hätte schenken können, weil der Hackepeter innerhalb von 30 Minuten Geschichte war.

Dazu gekochte Eier und Sol-Eier und viel Obst

Für den süssen Zahn diverse Marmeladen, Imkerhonig und Nuss-Nugat-Creme. Und da das selten reicht zusätzlich ein paar mißratene Chocolate Chip Cookies, Apple Crumble und von Frau Jugel der gute polnische Schokoladenkuchen.
Dann noch Kaffee, Tee aus dem Samowar, Säfte, Bier und Rotwein. Einen Kompromiß hatte ich beim Sekt gemacht und bin auf Crémant ausgewichen, da ich irgendwann im Laufe meines nun auch nicht mehr so kurzen Lebens mal gemerkt habe, dass ich ihn wesentlich lieber mag, weil er nicht so großperlig ist und damit besser bekömmlich. Man wird ja nicht jünger.

Und das alles, während draussen der Regen an die frischgeputzten Fenster und drinnen das Feuer im Kamin prasselte. Das Leben kann schon grausam sein.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und getaggt als , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

4 Responses to Sektfrühstück am Samstagmorgen

  1. Frau-Irgendwas-ist-immer sagt:

    Nachträglich – Herzlichen Glückwunsch!
    Was mich bei solchen Frühstück/Brunch Einladungen immer schreckt, ich bin ja sooo ein Morgenmuffel. Und wenn ich kann/darf/gelassen werde ist mein Morgen gern bis 12:00 und selbst dann morgenmuffel ich noch vor mich hin…
    Und dann vll noch selber der Gastgeber sein und das dann noch zum eigenen Geburtstag … Respekt!!

    • Sabine Stevenson sagt:

      Dankeschön! Und es war gar nicht schlimm, es waren ja nur so 12 Personen plus Kinder da. Das läuft bei uns unter engstem Kreis:-)

  2. Auch von mir nachträglich herzliche Glückwünsche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *