Kaffee aus dem Borgwürfel – Widerstand ist zwecklos

Hab ich schon mal erwähnt, dass ich einen Kaffeefimmel habe? Das ist vermutlich genetisch bedingt, ein angeheirateter Verwandter hat bereits festgestellt, dass unser Teil der Familie Kaffee wie die Tiere säuft. Damit ich meinem Zwang wenigstens stilvoll nachgeben kann, hat mir mein liebster Gemahl zur letzten größeren Gelegenheit eine wirklich ausgefeilte Kaffeemaschine geschenkt.  Zugegeben, sie ist etwas überdimensioniert für unseren Haushalt, aber sie macht wirklich verdammt guten Kaffee. Oder machte. Bis sie anfing, rumzuzicken. Ich meine, sie heisst Prima Donna, aber muss sie sich aufführen wie eine Diva? Nach dem der Austausch der Dichtungen das Problem nicht behob, hat mein Mann das Teil dann auseinander genommen. Zum Vorschein kam ein Borg-Würfel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Arbeitsplatz des Meisters. Man beachte die Rouladennadel.

 Nach genauer Analyse der außerirdischen Technologie wurde der vermeintliche Fehler lokalisiert und das passende Ersatzteil bestellt. Die Reparatur wird hoffentlich bald erfolgen. Bis dahin bewege ich ich mich Kaffee-technologisch am anderen Ende der Skala.

Schmeckt nicht schlecht, kann nur keine Milch aufschäumen. Und ohne ordentlichen Latte Macchiato kommt Frau Stevenson mich nicht mehr besuchen. Und das geht ja nun nicht.

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

10 Responses to Kaffee aus dem Borgwürfel – Widerstand ist zwecklos

  1. Dirk Riehle sagt:

    Clearly, you have been assimiliated!

  2. Dirk Riehle sagt:

    Aber diese alte Kaffemühle ist Klasse. Wüßte gern, wo ich die noch kriegen könnte.

  3. Simone Jugel sagt:

    Meine Mutter wurde immer auf dem Flohmarkt fündig. Diese hier könnte aber auch ein Erbstück von der Oma meines Mannes sein.

  4. Christian sagt:

    Vielleicht als Anregung mal was ohne Elektronik

    Man kann auf der Seite auch einen verregneten Tag verbringen ohne ein Werkzeug in die Hand zu nehmen.

  5. Simone Jugel sagt:

    Sehr genial!

  6. An Garasu sagt:

    Mein Beileid.
    Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass ein Tag ohne guten Kaffee kein guter Tag wird.
    Ich drücke Ihnen die Daumen, dass das Ersatzteil bald geliefert wird und vor allem dann auch das richtige ist.

  7. Sabine Stevenson sagt:

    Und ich möchte bitte fürs Protokoll anmerken, dass ich Frau Jugel natürlich auch besuchen komme, wenn sie keinen Latte Macciato hat. Wie sieht das denn sonst aus.

    Obwohl es nicht zu verleugnen ist, dass mein erster Gang in ihrer Wohnung fast immer zum Borg-Würfel geht. Noch vor dem Schuhe ausziehen!

  8. fj sagt:

    Wenn’s weniger Borg und mehr Klempnerei sein soll, kann ich die La Pavoni Europiccola empfehlen, eine als Diva bekannte vollmanuelle Maschine. Hab ich von meinem Exmitbewohner geerbt und erstmal zu Wartungszwecken komplett zerlegt und auch fotografisch dokumentiert. Ich kann nachvollziehen, wie viel äh „Spaß“ so eine Kaffeemaschinenreparatur macht. 😉

  9. Simone Jugel sagt:

    Danke für die Bilder! Ja, das sieht auch nach viel Arbeit aus. Und der persönlich „richtige“ Kaffe macht auch viel aus. Unsere ist noch immer nicht komplett fertig, was vor allem daran liegt, dass die letzten Schritte jetzt noch mal richtig Fummelei werden.

Schreibe einen Kommentar