Traumfänger

Bastelmutti proudly presents: The Amazing Technicolor Traumfänger! Da müssen die Alpträume ja Reißaus nehmen… jedenfalls soweit sie nicht farbenblind sind.

Aber wir sind zu voreilig. Angefangen hatte es letzte Woche mit ein paar zur Hälfte mit pinkfarbener Sockenwolle umwickelten Essstäbchen (nennt mich konservativ, aber drei „s“ hintereinander sehen immer noch falsch aus…). Nachdem ich den Rahmen nun komplett bandagiert hatte, ging es ans Spinnen des Netzes. Der Anfang war noch ganz einfach, aber als ich dann an die zweite Runde Maschen kam, dämmerte mir langsam, warum die Teile dann doch hauptsächlich in rund hergestellt werden. Die Kreiswölbung gibt nämlich die Maschenform vor, und die bleibt dann beim Kreis immer gleich, also so vom Winkel her, während man bei der dreieckigen Rahmenform in den Winkeln zwar schöne, große, deutliche Maschen hat, die Geraden entlang aber sehr schmale, die fast parallel zum Rahmen verlaufen. Zur Mitte hin gleicht sich das alles aus, ich wurde übermütig, und hab noch ein paar Perlen eingesponnen. Irgendwann hat man dann eine näherungsweise runde Öffnung. Jetzt wird die in einigen Anleitungen offen gelassen, aber ich frage mich: was soll dann das Ganze? Da kommen die doch locker durch, die Alpträume! Ich fühlte mich spontan an die Fliegenklatschen mit dem insekten-förmigen Loch in der Mitte erinnert: damit die Fliege eine Chance hat. Aber Fairness in allen Ehren, beim Schlaf meines Kindes (und damit auch bei meiner Nachtruhe) hört der Spass auf. Das Loch wurde also zugezogen und der Faden um eine Perle verknotet.

 

 

 

 

 

 

 

 

Im letzten Schritt hab ich dann das nötige Gebammsel in Form von Perlen und Federn befestigt und da ist er nun. Dem Kind gefällt’s, auch wenn das Netz ein bisschen schief ist.

Aber ich bin ja erst Spinne im Training.

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

10 Responses to Traumfänger

  1. Ich finde ihn rundherum gelungen 🙂

    Der Farbverlauf ist ein nettes Detail. Also ich hätte garantiert keine Alpträume mehr unter so einem Traumfänger.

  2. Bria sagt:

    WOW, der sieht super aus! Man könnte meinen, du machst das täglich..

  3. Christian sagt:

    Gibt es auch Jetlag Fänger? Wenn ja, wäre ich für eine Anleitung bis morgen dankbar. Und bitte nur Materialien, die man in einem typischen US Hotelzimmer findet 😉

    • Sabine Stevenson sagt:

      Kicher. Ich empfehle „The Holy Bible“, liegt überall im Nachtisch. Je nach Ausgabe schläft man nach einer Seite ein.

      • Simone Jugel sagt:

        …aus der Bibel lässt sich bestimmt ein wunderbar beruhigendes Mobile basteln….

        Für den Instant-Hotel-Traumfänger empfehle ich: einen Rahmen aus Zahnbürste und Bleistiften, und ein Netz aus Zahnseide. Für die Federn wende dich mal vertrauensvoll an Dein Kopfkissen.

        Das mit dem Jetlag-Fangen machen wir zause ja ganz anders. Hier ist es grundsätzlich so, dass immer ich schlecht schlafe, wenn die anderen aus Übersee kommen. Nein, frag mich nicht, wie ich das finde…

        • Christian sagt:

          Vielen Dank. Ich berichte dann am Sonntag über die Wirksamkeit 😉
          Aber in meiner Hotelklasse sind keine Federn in den Kissen…

  4. Uli sagt:

    Ich finde deine dreieckige Variante wunderschön. Ich hab die immer nur in rund hingebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *