Gimme Five – grüne Lieblinge

Mit Pflanzen ist das ja so eine Sache – bei manchen geht alles ein obwohl sie sich ein Bein ausreissen und andere gucken sie nur an und zuppzerupp steht auch das mickrigste Grünzeug in schönster Pracht da.

Und als ob das nicht schon seltsam genug wäre, geht es bei mir noch komplizierter. Draussen bringe ich fast alles zum Erblühen – es sei denn, mir fährt ein extrem früher oder später Frost in die Parade. Drinnen muß der Autor hingegen gerne mal als Pflanzenretter einspringen. Ich kann halt nicht auf Eingetopftes unter 7 Litern Volumen.

Und dennoch gibt es eine kleine tapfere Pflanze, eine Orchidee, die beschlossen hat, dieses Gesetz ausser Kraft zu setzen. Ich habe sie blühend letzten Herbst zu meinem Geburtstag bekommen. Irgendwann warf sie ihre Blüten ab und die Stengel ragten kläglich in die Luft. Ehrlich gesagt bin ich einfach nicht dazu gekommen, sie wegzuwerfen. Woraufhin sie beschlossen hat, doch noch mal wieder anzufangen. Und so sieht sie im Moment aus.

 

Wobei das Peanuts gegen unsere Grüne-Daumen-Königin Birgit ist. Die gibt sich ja nicht mit einer Orchidee ab, sondern hat derer gleich neun (in Zahlen: 9!) und sie sagt:

Meine Lieblingsblume/n im Haus sind seit über 10 Jahren die Schmetterlingsorchideen. Mit den Jahren haben sich auch noch 2 andere Arten dazwischengemogelt. Heutzutage sind diese Blumen ja schon sehr gewöhnlich, kein Discounter, der sie nicht zweimal im Jahr für 5 Euro auf den Markt wirft. Für mich sind sie aber immer noch unübertroffen was Anspruchslosigkeit und Blühwilligkeit betrifft. Sollten sie auch, denn viel Fürsorge gibt es bei mir nicht. Alle 5-10 Tage ein Schluck Wasser und alle drei Monate mal die alten Rispen abschneiden.

 

Da lob ich mir doch Simone, die in etwa meine Philosophie der Innen-Pflanzenbetreuung hat: Ich habe genau drei Zimmerpflanzen. Alle von der eher robusten Sorte. Dreimal dürft ihr raten, warum. Diese hier war ein Hochzeitsgeschenk. Damit ist sie nicht nur die Trägerin der Goldmedaille für’s lange Durchhalten, sondern hat auch noch eine sentimentalen Wert. Ja, schön ist was anderes.

 

 

Was ganz anderes ist das natürlich bei unserem Pflanzenexperten Thomas – der hat eine Lieblingspflanze von der ich bis dato noch nie was gehört hatte – aber die Bogenhanfpflanze Sansiviera ist schon sehr imposant, find ich. Genauso wie die seiner Frau und unserer Fotographin Sandra. So eine Passionsblume hat schon was erhabenes, irgendwie.

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

4 Responses to Gimme Five – grüne Lieblinge

  1. sabine sagt:

    Die Pflanzen haben alle was, ob nun robust oder nicht. Und die Orchideenparade ist anbetungswürdig.

    Bogenhanf ist für mich der Klassiker der DDR-Kollektiv-Begrünung. Der wuchs auch noch unter einer 5 cm dicken Staubschicht in der Empfangshalle einer Betonfabrik (kleiner Fehler im Text, Bogenhanf ist der rechts). Im der richtigen Umgebung allerdings wirkt er immer wie eine Skulptur.

    • Sandra sagt:

      Den oben abgebildeten Bogenhanf kenn ich nicht aus meinen DDR-Jahren. Typisch für die Eingangshallen war der Bogenhanf, Sansevieria trifasciata oder irre ich mich?

      • sabine sagt:

        Richtig. Sorry, das war wohl ein Missverständnis, ich wollte damit nicht sagen, dass der obige Bogenhanf der DDR-Klassiker ist. Ich wollte hauptsächlich darauf hinaus, dass vor allem die großen Bogenhanfsorten immer so etwas würdiges haben. Wie manche moderne Skulpturen.

    • Sabine Stevenson sagt:

      Ah, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *