Zu Besuch in der Vorzeigeküche

Besitzer: Birgit und Holger
Seit: 2010
Wo: Irgendwo in Berlin

Erinnert sich noch jemand an Birgits und Holgers Bad? Das von dem ich sagte, eigentlich sollte Hochglanz und so nicht in unser Blog? Und ich schrieb, dass es das Bad zu einer professionellen Küche sei und dementsprechend auszusehen habe.

Das hier ist also die dazugehörige Küche. Und ja, gemütlich ist anders. Aber, so Birgit, es muß doch nicht jeder auf gemütlich machen und diese Küche ist nun mal eine ausgewiesene Arbeitsküche. Eine, und ich scheue mich nicht, es zuzugeben, auf die ich zumindest partiell sehr neidisch bin. Einmal auf die Geräte, aber auch auf das Konzept einer Lehrküche für Anfänger und Fortgeschrittene in lebensechter Umgebung.

Als ich angefangen habe, mich für das Kochen zu interessieren, gab es Kurse in der Volkshochschule – das war in etwa genauso stylisch und schick, wie es sich anhört. Heutzutage ist das sehr augenscheinlich anders, es wird in normaler Atmosphäre gemeinsam gekocht und nachher auch gegessen.

Gut, normal ist jetzt so eine Sache. Ich kenne wenige Privatpersonen, die eine solche Technik im Haushalt haben. Und genau da kommen wir noch mal auf meinen Neid zu sprechen.

Das Gerät rechts ist nämlich der Dampfgarer. Wer einmal einen guten Schweinsbraten aus dem Ding gekostet hat, der weiß, woraus Krustenträume gemacht sind.

Der Herd selbst ist vom Ofen abgetrennt, hat ein größeres Feld als der normale 08/15 Herd und hat eine praktische Fläche für wirklich große Töpfe. Der Fliesenspiegel ist aus wenigen übergroßen Fliesen, sodass kaum Fugen entstehen und die Arbeitsplatte in Granitfarbe ist so geschickt gemustert, dass man nicht jeden kleinen Fettspritzer drauf sieht. Außerdem hat jemand mitgedacht, als er vier statt der ortsüblichen zwei Steckdosen angebracht hat. Und muß ich zur Abzugshaube wirklich was sagen? Ich meine, man gucke sie sich nur an.

Die Spüle ist das einzige in der Küche, was darauf hindeutet, dass einiges aus einer Großküche inspiriert wurde. Der biegsame Sprühkopf ist für den Hausgebrauch eher unüblich und überdimensioniert. Aber nicht weniger praktikabel.

Und bevor ich Birgit und Holger selbst zu Wort kommen lasse – ja, es ist da wirklich immer so aufgeräumt und nicht nur fürs Foto so hergerichtet worden. Wie schon beim Bad, hassen die beiden vollgstellte Flächen. Aber ich schwöre, in der Küche wird gearbeitet und gekocht. Ich sage nur: Schweinekrustenbraten…

Wie würdest Du den Stil Deiner Küche beschreiben?
Birgit: modern, unverschnörkelt, klar
Holger: Sachlich, arbeitsfähig, immer noch zu klein

Seit wann hast Du sie?
Sommer 2010

Selbst designt, designen lassen oder eine Mischung aus beidem?
Birgit: dem Küchenbauer erzählt was wir vorhaben und dann machen lassen, Danke schön Herr Kalus
Holger: Die Form folgt der Funktion, zumindest teilweise

Was gefällt Dir an Deiner Küche am besten?
Birgit: einfach, übersichtlich, alles in Griffweite und doch aufgeräumt und so viele Schubladen, ich muss nicht vor dem Schrank knien und alles ausräumen, wenn ich hinten an etwas heran muss
Holger: Der Dampfbackofen und die vielen kleinen Spielsachen zum professionellen Arbeiten

Was ist Dir generell in einer Küche am wichtigsten?
Birgit: Funktionalität, was nützt die schönste Küche, wenn man keine Arbeitsflächen hat und alles umständlich ist? und das aufräumen muss Spaß machen, ein Platz für jedes Teil und jedes Teil an seinem Platz
Holger: Platz

Wenn Du könntest, wie Du wolltest, was würdest Du Dir für Deine Küche noch anschaffen?
Birgit: ich glaube eine Schubladeneinteilung für die Rührlöffel und diesen Krimskrams den man so braucht
Holger: Einen Vakumierer, leider entweder sehr sperrig, schwer und teuer oder sie taugen nix. Beheizbare Tellerschubladen, wenn das Konto überläuft. Da fallen mir schon noch einige Sachen ein.

Wie sieht für Dich das perfekte selbstgekochte Essen aus?
Birgit: lecker! Frisches Gemüse, gutes Fleisch und dazu eine der göttlichen Saucen meines Mannes
Holger: Frisch und gut. Ohne Fenchel.

Was hast Du gestern gekocht?
Birgit: wir haben Spargel mit Semmelbutter, neue Kartoffeln und Lammlachse rosa gekocht, hmmm…
Holger: und heute gab es Weizentortillas mit mexikanischem Gemüse und Hack (selbstgemacht), dazu Rahm und Guacamole

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Verbündete, Zu Besuch. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

6 Responses to Zu Besuch in der Vorzeigeküche

  1. Christian sagt:

    Ja, alles sehr schön, wirklich.
    Aaaaber: Was man bei all der Bewunderung des Dampfgarers (Hersteller Gaggenau) und der Haube (Hersteller Miele) nicht vergessen sollte, sind die Preise der jw. Geräte (und wahrscheinlich auch des Rests der Küche). Allein für den Preis der Haube kaufen sich andere Leute eine komplette Küche… der Dampfgarer liegt preislich noch wesentlich höher. Das ist für zu Hause schon die absolute Oberklasse, da sollten die Gerichte auch schmecken. 😉

    • Der Koch sagt sagt:

      Jedem seine Hobbys, und wenn man den ganzen Tag mit Profis arbeitet, möchte man zuhause auch ordentlich arbeiten können. Am Schreibtisch möchte ja auch keiner mehr mit DOS 6.2 arbeiten, MAc-user ohnehin nicht. Und das ist Mittelklasse, Oberklasse haben meistens Leute, die gar nicht kochen können. Man kann auf dem Platz auch den Wert von Hauses+Grund verbauen.

  2. tanteepa sagt:

    Mir ist die Küche zu unpersönlich. Könnte auch irgendwo so in einem Küchenstudio zur Ausstellung stehen. Außerdem sehen die Wege zwischen Backofen, Spüle und Herd weit aus – vielleicht wird die Ansicht aber auch nur durch die Fotos verzerrt. Ich hab’s immer gern wenn ich gleichzeitig etwas abspülen, im Topf rühren und gleichzeit das Essen im Backofen überprüfen kann.

  3. Keine Frage,

    die Küche ist HAMMER!!! Aber in so einer Küche leben, nein das könnte ich nicht, wäre mir irgendwie zu viel des Guten. Das Erste was mir eingefallen ist bei der Küche, die haben bestimmt keine Kinder…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *